Münzen und Briefmarken Sätze, von Kanada

                        150. Jahrestag der erste Briefmarke in Kanada !

Zum Jahrestag der ersten Briefmarke in Kanada, hat die Canadian Mint eine einmalige
Kollektion herausgebracht. Die Kollektion besteht aus einer 24-karat-vergoldeten 3-Cent
Münze, eine gültige Original-Briefmarke, welche als Replik die erste kanadische Brief-
marke zeigt, sowie eine Plakette, welche den Originalstempel dieser ersten Briefmarke
zeigt.
           Der Biber
    mb02              mb04  
         3 Cent 2001                         Dieser Satz sind selten 

 

 

                 Der kanadische Elch auf Münze und Briefmarke.

Das Motiv der Münze ist identisch mit jenem der zwei Briefmarken, eine gestempelt,
eine postfrisch. Zu sehen ist ein großer kanadischer Elch in mitten seines natürlichen
Lebensraumes. Auf der Münzrückseite befindet sich über dem Elch der Nominalwert
und unten ihm die Landesbezeichnung. Die Münzvorderseite trägt die Jahreszahl 2004
sowie das neue Porträt ihrer Majestät von Susanna Blunt. Das gemeinsame Münz- und
Briefmarkenmotiv ist einem Gemälde von David Preston Smith nachempfunden.  
   

 

                Originalbox                          
        mb06   mb08   mb10                                                     
                                                      5 Dollar 2004                         10 Dollar

 

 

 

                 Der kanadische Grizzly auf Münze und Briefmarke.

Das Bildmotiv des Satzes 2004 ist der Grizzly Bär, der sowohl in Kanada als auch in den
USA zu Hause ist. Da es sich bei dem Grizzly aber um den größten, kräftigsten und auch
um den gefährlichsten aller waldbewohnenden Bären handelt, lockt er alljährlich unzählige
Abenteurer und Touristen aus der ganzen Welt in die kanadische Wildnis.
Die Münzrückseite zeigt einen nach links schreitenden Grizzly –nennt darüber den Nominalwert und darunter die Landesbezeichnung. Die Vorderseite ist wie stets bei kanadischen Münzen der britischen Monarchin vorbehalten.

                  Originalbox
          mb12   mb14   mb16  
                                                8 Dollar 2004                        16 Dollar

 

                Der kanadische Polarbär auf Münze und Briefmarke.

 

 
        mb18   mb20    mb22
                                                        2 Dollar 2004                         4 Dollar

 

 

 

 

               Der kanadische Eistaucher auf Münze und Briefmarken.

 

         mb24   mb26    mb28 
                                                        1 Dollar 2004                          2 Dollar 

 

                 Das kanadische Rotwild auf Münze und Briefmarke.

        mb30   mb32   mb34
                                                        5 Dollar 2005                        2 Dollar

 

                          Das Walroß auf Münze und Briefmarke.

Die Collection ist diesmal dem atlantischen Walroß gewidmet. Dieses riesige und massige
Meerestier ist im Eismeer zu Hause und dient seit Jahrhunderten den Inuits als unverzichtbare
Quelle für Nahrung, Kleidung und Werkzeug. Einst überaus zahlreich und über das nördliche
Kanada weit verbreitet, fiel das Walroß der Walfangindustrie des 19. Jh. Zum Opfer.
Glücklicherweise blieb jedoch von der Ausrottung verschont. Seine Bestände werden heute
für Kanada und das westliche Grönland auf insgesamt 15.000 Exemplare geschätzt, was
letztlich nur noch einen Bruchteil der einst riesigen Population ausmacht. Erstaunlich und
faszinirend ist die Eleganz und Leichtigkeit, mit der sich dieses durchschnittlich 1.350 kg
schwere Meeresbewohner im Wasser bewegt. Seine bis zu 45 cm langen ,,Hauer’’ dienen
ihm nicht nur zur Verteidigung seines Reviers und zum Schutz vor Raubtieren, sondern
auch zur Fortbewegung auf dem Packeis.
Der Entwurf der Münzrückseite stammt vom kanadischen Künstler Pierre Leduc.        

      

             mb36  mb38   mb40
                                                             5 Dollar 2005                        2 Dollar

 

                    Der Wanderfalke auf Münze und Briefmarke.

Der Wanderfalke ( lat. Falco peregrinus ) ist in Kanada mit drei Unterarten vertreten, dem
Falco peregrinus pealei , dem Falco peregrinus anatum und dem Falco peregrinus tundrius.
Obwohl die Wanderfalken ähnlich aussehen, unterscheiden sie sich geringfügig in Größe
und Färbung. Der größte und dunkelste der kanadischen Falkenarten, der ,,F.p. pealei’’ ist
in British Columbia beheimatet. Wanderfalken werden etwa so groß wie eine Krähe, haben
ein Gewicht von bis zu einem Kilo und ihre Flügelspannweite reicht bis 115 cm.
Der Lebensraum des Wanderfalke erstreckt sich über alle Landschafsformen, d. h. von der
Ebene bis ins Gebirge. Das Jagdgebiet eines in der freien Natur lebenden Wanderfalken kann
übrigens bis zu 6000 ha umfassen. Darin jagt er fast ausschließlich Flugwild bis zu Größe
eines Fasans. Zum Nisten bevorzugt der Wanderfalke steile, zerklüftete Felswände, Er baut
sein Nest auch schon mal auf den Wolkenkratzern der großen Metropolen. Der Falke gilt als
der wendigste, schnellste und mutigste aller Greifvögeln. Im Sturzflug ( Winkel 45 Grad )
erreicht er eine Geschwindigkeit von über 300 km/h. Kein Wunder dass er im Hochmittel-
alter, zur Blütezeit der Falknerei, als bervorzugter Jagtvogel für die Beiz galt.

 

         mb42    mb44    mb46    
                                                            5 Dollar 2006                                4Dollar

 

 

                         Die Pferde von Sable Island

 

 

      mb48     mb50    mb52 
                                                           5 Dollar 2006                                      4 Dollar

 

Vor der Küste Neuschottland, ungefähr 300 km südöstlich von Halifax liegt die Insel
Sable. Sie ist 42 km lang und ca. 1,5 km breit. Auf ihr gibt es Sandstrände, Felder,
Fischwasser-Teiche und Pferde. Letztere sind übrigens die einzigen Säugetiere auf der
Insel. Wie die Pferde hierher gerieten, darüber ist viel spekuliert wurden. Da seit 1583
Zahlreiche Schiffe auf dieser Insel strandeten, vermutet man lange Zeit, die Pferde stam-
mten aus dem Schiffswracks, Heute weiß man, dass Pferde im Laufe der Jahrhunderte
absichtlich auf die Insel gebraucht wurden, um sie dort grasen zu lassen. So soll Thomas
Hancock, ein Bostoner Kaufmann und Schiffseigner, der zwischen 1755 und 1763 etliche
der Einwohner Neuschottland in die amerikanischen Kolonie brachte, auch einige der
Pferde, die diese aufgeben mussten, auf die Insel Sable verfrachtet haben. Bis in die frühen
1900er wurden weitere Schiffsladungen domestizierter Pferde auf die Insel gebracht, in der
Hoffnung es ließe sich so eine neue profitable Pferderasse züchten. Das Ergebnis sind die
Pferde von Sable Island.
Die 5-Dollar-Feinsilbermünze zeigt ein Sable-Pferd mit seinen Jungen inmitten der
Insellandschaft.   
      

 

                    Canadas legendäre Flieger- Staffel:
            
             Die Box                      Die Snowbirds                     Die Briefmarken
       mb54  mb56   mb58
                                        5 Dollar 2006                            2x 51 Cent